Deutschlands älteste Stadt

Deutschlands älteste Stadt

Alle Wege führen ins „Zweite Rom“: Trier kann viele Titel auf sich vereinen: älteste Stadt Deutschlands, Zentrum der Antike, Touristenmagnet, Großstadt, Hauptstadt. Moment – Hauptstadt? Aber sicher. Zumindest wenn Sie sich gut 1700 Jahre zurückversetzen lassen. Damals war Trier eine von vier Hauptstädten des Römischen Reichs, Kaiserresidenz, Weltmetropole, Handels- und Finanzzentrum. Sieben römische UNES-CO-Welterbestätten im Stadtzentrum zeugen noch heute davon, die mittelalterliche Liebfrauenkirche als achte lässt auch die Pracht späterer Jahrhunderte sichtbar werden.

Mit dem Gladiator in die Katakomben des Amphitheaters, mit dem Zenturio auf die Türme der Porta Nigra, mit einem Mönch als Teufelsaustreiber oder einem echten Römer in Toga zur ältesten Bischofskirche Deutschlands  – vielfältige Stadt- und Erlebnisführungen katapultieren Sie zurück in die turbulente Vergangenheit Triers.

Neben den vielen kulturellen Events und einer spannenden Museenlandschaft, in der Sie von römischen Wagenrennfahrern bis barocken Kurfürsten, von Konstantin dem Großen bis Karl Marx ein buntes Kaleidoskop an ehemaligen Bewohnern Triers kennenlernen können, erleben Sie hier auch das farbenfrohe Flair einer jungen Universitätsstadt. Jung und Alt, Einheimische und Touristen aus der ganzen Welt bevölkern die malerische Fußgängerzone mit vielen kleinen Geschäften und Fachwerkfassaden, schlendern über das Schmuckkästchen der Stadt, den Hauptmarkt, oder hinunter zur Mosel. MEHR

Menü schließen